Korporation Triengen

AKTUELLES

Ablesung Wasserzähler 2022

Unser Brunnenmeister Yanick Fischer wird ab dem 7. bis zum 18. November 2022 alle Wasserzähler in den Ortsteilen Triengen und Wilihof ablesen.

Um die Ablesung vorzunehmen braucht der Brunnenmeister ungehinderten Zugang zu den Wasserzählern. Sollten Sie tagsüber nicht erreichbar sein, werden wir uns erlauben, Sie in den frühen Abendstunden aufzusuchen.

Erstmals werden dieses Jahr für einen Versuch die Zählerstände der Wasseruhren im Gebiet Grund/Mitterain per Selbstdeklaration abgelesen. Die betroffenen Hauseigentümer werden zu gegebener Zeit die nötigen Unterlagen und die Anleitung dazu erhalten. Ziel ist es, dass in Zukunft jeweils rund zwei Drittel der Wasserzähler in einem festgelegten Turnus per Selbstdeklaration abgelesen werden und der Brunnenmeister jeweils nur ein Drittel der Wasseruhren vor Ort ablesen wird. Somit werden im Idealfall alle drei Jahre der Zustand der Hausinstallationen sowie die Funktionalität der Wasserzähler durch den Brunnenmeister geprüft.

Bei Fragen zur Ablesung der Wasserzähler steht Ihnen unser Brunnenmeister Yanick Fischer unter der Telefonnummer 079 657 88 34 gerne zur Verfügung. Hier finden Sie zudem ein Bild der zuständigen Personen.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

Korporationsreise 2022

Am Samstag, 1. Oktober 2022 um 7.15 Uhr trafen sich knapp 120 reiselustige Bürgerinnen und Bürger der Korporation Triengen auf dem Parkplatz Feldgasse zur traditionellen Korporationsreise, welche alle 4 Jahre durchgeführt wird.

Pünktlich um 7.30 Uhr ging die Reise mit dem Car in Richtung Greyerzerland los. Unterwegs wurden die Reiseteilnehmer von den Mitgliedern des Korporationsrats mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt, während sie die Fahrt bei angeregten Gesprächen geniessen konnten.

Auch dieses Jahr hatten die Teilnehmer wieder die Möglichkeit, im Vorfeld eine von drei Aktivitäten für das Vormittagsprogramm auszuwählen. So verliess eine Gruppe bereits in Broc den Reisecar, um die Schokoladenfabrik Maison Cailler zu besuchen. Die anderen Teilnehmer fuhren mit dem Car weiter nach Greyerz, wo eine Gruppe die Schaukäserei besuchte, um so dem Geheimnis des Gruyère AOP auf die Spur zu kommen. Als Drittes wurde die Besichtigung des Schloss Gruyères angeboten. Wer sich für keine dieser drei Aktivitäten entscheiden konnte, hatte die Möglichkeit, die Zeit zur freien Verfügung im malerischen Städtli Gruyères zu nutzen.

Zum Mittagessen traf sich dann die ganze Reiseschar im Restaurant der Schaukäserei, wo die Korporation zum gemeinsamen Mittagessen einlud. Bei kurzweiligen Gesprächen und dem feinen Essen verging die Zeit wie im Flug. Wer noch im schönen Laden der Schaukäserei ein paar feine Sachen ergattern wollte musste sich beeilen, denn schon warteten die Reisecars wieder auf uns, um via Jaunpass in Richtung Brienzersee aufzubrechen. Leider verschlechterte sich das Wetter zunehmend und Regen setzte ein. Die illustre Reiseschar liess sich davon aber nicht beeindrucken und freute sich auf die bevorstehende Schifffahrt.

In Interlaken angekommen, bestieg die Reisegruppe die „MS Jungfrau“, welche uns auf eine, durch das regnerische Wetter, mystische Fahrt auf dem Brienzersee bis nach Brienz führte. Während der eineinhalbstündigen Schifffahrt wurden wir mit einem feinen Zvieri-Buffet verwöhnt und wieder blieb genug Zeit zum Geniessen und interessante Gespräche zu führen. In Brienz angekommen traten wir die Heimreise über den Brünigpass an und konnten uns im Car noch etwas ausruhen.

Der Korporationsrat dankt allen Teilnehmenden fürs Mitkommen und freut sich schon sehr, die Bürgerinnen und Bürger in 4 Jahren wieder auf eine tolle Reise mitzunehmen.

Einige Impressionen der Reise finden Sie hier.

Orientierung über die Trinkwassersituation der Wasserversorgung Triengen


Erfreulicherweise haben wir trotz des sehr trockenen Sommers im Moment immer noch genügend Wasser. Unsere Quellen sind zwar rückläufig, aber der Grundwasserstand hat sich auf einem relativ tiefen, aber konstanten Level eingependelt.

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der nur geringen Niederschlagsmengen der letzten Wochen möchten wir die Bevölkerung dennoch aufrufen, mit dem kostbaren Gut Wasser weiterhin sparsam umzugehen, damit auch weiterhin genügend Wasser zur Verfügung stehen wird. Der Korporationsrat bittet alle Wasserbezüger, auf unnötigen Wasserverbrauch für Auto waschen, Rasen sprengen, etc. zu verzichten.

Sollten dennoch Landwirtschaftsbetriebe oder andere Organisationen auf grössere Wasserbezüge für die Bewässerung angewiesen sein, ist es unerlässlich, dies vorgängig mit unserem Brunnenmeister abzusprechen. Es ist wichtig, dass solche Wasserbezüge koordiniert werden können.

Die Korporation überprüft in regelmässigen Abständen das gesamte Leitungsnetz auf mögliche Schäden. Dank dieser Wasserverlustanalyse vom Juli konnten zwei grössere Lecks gefunden und umgehend repariert werden, bei denen unterirdisch und unbemerkt etliches an Wasser verloren ging.

Besten Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.


Korporationsversammlung 2022


Am Mittwoch, 13. April 2022 trafen sich 52 Bürgerinnen und Bürger zur ordentlichen Korporationsversammlung im Gasthaus zum Rössli. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause konnten die Anwesenden vorab wieder mit einem feinen Nachtessen aus der Rössliküche verwöhnt werden, bevor der Präsident Stephan Kost um 20.40 Uhr den offiziellen Teil der Versammlung eröffnete.

Traditionsgemäss stellte Stephan Kost zum Einstieg wiederum einen Brunnen aus dem Gemeindegebiet etwas näher vor. Dabei handelt es sich um den Brunnen, welcher beim Betagtenzentrum Lindenrain steht und vielen Bürgerinnen und Bürgern sicherlich bestens bekannt ist.

Dann blickte der Präsident mit einigen Worten und Bildern auf die verschiedenen Bau-Projekte wie z.B. die Verbindungleitung Triengen - Winikon, die Sanierung der Wasserleitung im Mitterain und den Ringschluss Steinbären – Kleinfeldstrasse inkl. Verlegung der Brunnenleitung zurück, welche den Korporationsrat im vergangenen Jahr beschäftigt haben. Danach befasste sich die Versammlung mit den traktandierten Geschäften.

Als Erstes wurde das Versammlungsbüro bestellt und dann stand auch schon die Rechnungsablage 2021 und der Voranschlag 2022 auf dem Programm. Diese beiden Traktanden wurden durch den Kassier Roland Ulrich kompetent erläutert und auf Antrag der Rechnungskommission einstimmig gutgeheissen.

Beim nächsten Traktandum ging es um die Ersatzwahl eines Rechnungskommissionsmitglieds für den Rest der Amtsperiode 2020 bis 2024, da Irène Leupi-Ulrich nach 10 Jahren als Mitglied der Rechnungskommission ihren Rücktritt eingereicht hatte. Der Korporationsrat bedauert diesen Entscheid sehr, da Irène immer top vorbereitet war und die Prüfung der Rechnung jeweils sehr gewissenhaft und genau erledigte. Obwohl sie heute aus beruflichen Gründen leider nicht persönlich anwesend sein konnte, dankt ihr der Korporationsrat für ihre wertvolle Arbeit und wird ihr zu einem späteren Zeitpunkt noch ihr wohlverdientes Geschenk überreichen. Traditionsgemäss hat sich der Korporationsrat auf die Suche nach einer Nachfolge gemacht und ist in der Person von Gabriela Ehrler fündig geworden. Der Präsident stellte den Anwesenden Gabriela Ehrler kurz vor und untermalte auch ihre langjährige Erfahrung im Bereich Finanzen. Der Korporationsrat ist überzeugt, in Gabriela Ehrler eine sehr kompetente und bestens ausgebildete Person als Mitglied der Rechnungskommission gefunden zu haben. Der Vorschlag des Rates wurde von den Anwesenden gutgeheissen und wir können Gabriela Ehrler zur Wahl ganz herzlich gratulieren.

Unter dem Traktandum „Verschiedenes“ informierte der Verwalter Thomas Wyss über verschiedene Arbeiten in seinem Ressort wie z.B. gab er einen Einblick in die Arbeiten der Pachtlandkommission und berichtete über die verschiedenen Arbeiten, welche im Wald anfielen.   Weiter gewährte der Leiter Ressort Wasser, Raphael Kost, Einblick in sein Ressort. Da es im letzten Sommer sehr viele Niederschläge gab, sei auch das Wasserdargebot kurzzeitig gestiegen. Momentan pendelt sich der Grundwasserstand aber wieder auf einem normalen Niveau ein. Ebenfalls informierte Raphael Kost, dass aufgrund der Verunreinigung des Trinkwassers im letzten Sommer in Kürze eine neue UV-Anlage im Reservoir Oeli eingebaut wird, um auch in Zukunft jederzeit einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung stellen zu können. In diesem Zusammenhang wird auch das Qualitätssicherungssystem überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht.

Ebenfalls berichtete die Schreiberin, Rita Kaufmann-Fischer, aus ihrem Ressort und informierte die Anwesenden, wo und wie die gesamten Daten der Korporationsverwaltung gesichert sind. Weiter stellte sie auch die Korporationsreise vor, welche am Samstag, 1. Oktober 2022 stattfinden wird. Diese wird uns in diesem Jahr Richtung Greyerzerland und auf den Brienzersee führen. Alle Korporationsbürgerinnen und Bürger werden im Mai die entsprechende Einladung mit allen Details erhalten.

Weiter gratulierte Stephan Kost unserem Brunnenmeister Yanick Fischer zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Wasserwart, welche er Anfang dieses Jahres beendet hat. Inzwischen hat er bereits die Ausbildung zum Brunnenmeister mit eidgenössischem Fachausweis in Angriff genommen. Wir wünschen ihm dabei viel Erfolg und gutes Gelingen. Unser Leiter Ressort Wasser, Raphael Kost, hat bereits im letzten Herbst die Ausbildung zum Brunnenmeister mit eidgenössischem Fachausweis abgeschlossen. Auch ihm gratulierte der Präsident ganz herzlich. Der Korporationsrat ist sehr stolz, zwei so junge und gut ausgebildete Fachpersonen in seinen Reihen zu wissen.

Zum Schluss blickte der Präsident noch etwas in die Zukunft und stellte die Projekte kurz vor, welche den Korporationsrat in nächster Zeit beschäftigen werden. Er bedankte sich bei allen anwesenden Bürgerinnen und Bürgern, dass sie der Einladung des Korporationsrats gefolgt sind und lud alle ein, sich noch bei einem feinen Dessert zu stärken und den Abend bei einem guten Kaffee und angeregten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Das Protokoll der Versammlung können Sie hier einsehen.
Die Wahlgenehmigung finden Sie hier


Einwandfreie Wasserqualität in Triengen
 

Wasserbezug
Das Trinkwasser des Ortsteils Triengen besteht aus 65 % Grundwasser der Pumpwerke Schäracher und Fischerhof und zu 35 % aus Quellwasser der Quellen Oeli, Brunnmättli, Gwaggetal und dem Überlauf der WV Kulmerau. Das Trinkwasser des Dorfteils Wilihof besteht aus Quellwasser vom Gebiet Längacker und auch aus dem Trinkwassernetz Triengen.  

Wasserhärte
Der Kalkanteil im Wasser wird in französischen Härtegraden (fH) gemessen. Die Wasserhärte in Triengen bewegt sich zwischen 35-38 fH, welches als hart eingestuft wird. Der Nitratgehalt ist bei 20 mg/l.

Trinkwasserproben
Die Wasserversorgung Triengen ist bestrebt, Ihnen hygienisch und qualitativ einwandfreies Wasser bereitzustellen. Die Beurteilung des Trinkwassers hat aufgrund der ermittelten chemischen und mikrobiologischen Untersuchungsergebnisse und unter Berücksichtigung aller Faktoren (z.B. Nitratgehalt), welche auf die Qualität einen Einfluss haben, zu erfolgen.

Während der Starkregenperiode vom vergangenen Sommer wurden die Probeentnahmen intensiviert. Dabei wurden zwischen dem 20. Juli und 10. August bei 20 von insgesamt 46 Proben erhöhte Keimzahlen festgestellt. Als Sofortmassnahme wurde die Quelle Öli vom Netz genommen und das Wasser in den Verwurf geleitet.

Die Trinkwasserversorgung arbeitete in dieser Zeit intensiv mit dem Trinkwasserinspektor des Kantons zusammen, welcher die getroffenen Massnahmen überwachte und der Trinkwasser-versorgung beratend zur Seite stand. Das Wasser wurde zu jeder Zeit als sicher beurteilt und eine Abkochvorschrift musste nicht verfügt werden.  

Die Korporation Triengen bedauert, dass das Trinkwasser während der Starkregenphase in der Qualität beeinträchtigt war. Es wird nun intensiv daran gearbeitet, die in diesem ausserordentlichen Sommer festgestellten Schwachstellen so schnell wie möglich zu beheben, damit das Trinkwasser auch in besonderen Situationen jederzeit einwandfrei ist und bedenkenlos konsumiert werden kann.

Seit dem 10. August 2021 entsprechen die regelmässig durchgeführten Trinkwasseranalysen des Labors wieder vollumfänglich der Lebensmittelgesetzgebung. Das Trinkwasser kann damit als hygienisch einwandfrei beurteilt werden.

Die Proben erfüllen bezüglich Spuren von Rückständen von Chlorothalonilsulfonsäure (Pflanzenschutzmittel) die gesetzlichen Anforderungen und liegen deutlich unter dem Höchstwert und auch deutlich unter dem Orientierungswert gemäss technischem Regelwerk oder international anerkannten Leitlinien.  

Informationen
Bei einem Wasserleitungsbruch oder bei Geräuschen an der Wasserleitung wenden Sie sich bitte an den Brunnenmeister Yanick Fischer Mobil 079 657 88 34.